Mittwoch, 03 Mai 2017 20:18

Realitätsnaher Übungsdienst am 25.04.2017

Realitätsnaher Übungsdienst am 25.04.2017 Uwe Witte, Feuerwehrpressesprecher SG Mittelweser

Die Feuerwehr Stolzenau unter der Leitung von Ortsbrandmeister Michael Drübber führte einen erweiterten Übungsdienst durch

Zusammen mit den Feuerwehren Anemolter, Holzhausen und Schinna trafen sich die Einsatzkräfte am Feuerwehrgerätehaus in Stolzenau. Es wurden der Einsatzleiter und die verschiedenen Brandabschnittsleiter festgelegt.

Das Übungsobjekt befand sich in der Hohen Straße, erstreckte sich aber im rückwärtigen Bereich bis an die Kohlgeest heran.

Beim Eintreffen der Feuerwehren war das komplette Gebäude verraucht. Da acht Personen vermisst wurden, machten sich sofort einige Trupps unter Atemschutz auf die Suche nach den Vermissten.

Hatte man anfangs die Brandbekämpfung mit dem Tanklöschfahrzeug Stolzenau und dem TSF-W Holzhausen durchgeführt, bauten die Einsatzkräfte dann an beiden Einsatzabschnitten Wasserversorgungen auf.

Die Zufahrt zur Hohen Straße wurde dazu komplett gesperrt.Um den Brand auch von oben bekämpfen zu können, wurde die Drehleiter aus Liebenau nachalarmiert. Mit Riegelstellungen sollten die direkt angrenzenden Häuser vor Schaden geschützt werden.

Mit dem Eintreffen der Drehleiter in der Kohlgeest entstand eine etwas andere Situation. Die Besatzung der Drehleiter war mit der Aufstellung des Fahrzeuges durch die enge Straße gefordert.

Für die Einsatzkräfte im Einsatzabschnitt Kohlgeest bestand jetzt die Aufgabe eine weitere Wasserversorgung für die Drehleiter zu verlegen. Dazu bestand die Notwendigkeit eine Schlauchleitung über die Straße Unter den Friedenseichen zu verlegen und den Verkehr über Schlauchbrücken zu führen.

Da beide Aufgaben gut gelöst wurden, konnte die Drehleiterbesatzung nach kürzester Zeit das Feuer auch von oben bekämpfen.

Die Zahl der Vermissten hatte sich in der Zwischenzeit auf sechs Personen reduziert.

Somit waren alle Aufgaben professionell abgearbeitet worden und mit dem Rückbau des Einsatzes konnte begonnen werden.

Michael Drübber in seiner Funktion als Beobachter der Übung hatte sich zwar einige Auffälligkeiten notiert, bestätigte den Einsatzkräften und Führungskräften aber eine einwandfreie und korrekte Vorgehensweise.

Mit jeder Übung, die von den Feuerwehren durchgeführt wird, steigt deren Ausbildungstand. Eine Sache von der die Bürger/innen nur profitieren können.

Text und Bilder: Uwe Witte, Feuerwehrpressesprecher SG Mittelweser

Gelesen 726 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 03 Mai 2017 20:26