eiko_icon TH-VU Groß - Kollision zwischen Zug und LKW


Einsatzkategorie: Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Zugriffe: 1836
Einsatzort Details:

Bahnübergang im Bereich Hahnenberg / Bahnstrecke Minden - Nienburg
Datum: 30.12.2016
Alarmierungszeit: 10:45 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte :

FF Stolzenau
ELO SG Mittelweser
FF Husum
FF Groß Varlingen
FF Landesbergen
Versorgungszug Wietzen
TEL LK Nienburg
Fachzug Rüst / Rettung
ELO-Einsatz

Einsatzbericht :

Schweres Zugunglück fordert ein Todesopfer

- 160 Feuerwehrkräfte im Einsatz -

Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall kam es am Freitag gegen 10:30 Uhr zwischen Landesbergen und Hahnenberg. Ein Fahrer des Betriebes für Abfallwirtschaft Nienburg (BAWN) wollte von der B215 kommend die Gleise der Bahnstrecke Leese-Nienburg überqueren. Der Bahnübergang ist an dieser Stelle unbeschrankt. Vermutlich aufgrund schlechter Sichtverhältnisse durch die tief stehende Sonne übersah der 32jährige Mann die von rechts aus Richtung Leese kommende Regionalbahn RE 10875 (Quelle: DB-Navigator). Der Triebwagen des Zuges erfasste den LKW, welcher umstürzte und auf dem angrenzenden Acker auf der Seite zum Liegen kam. Der Fahrer wurde durch den Zusammenprall tödlich verletzt. Für ihn kam leider jede Hilfe zu spät. Der Abfallcontainer trennte sich bei dem Sturz vom Fahrwerk. Der Inhalt ergoss sich großräumig auf dem Kornfeld. Der Triebwagen des Zuges entgleiste durch den Zusammenprall und fing Feuer. Der Zugführer konnte sich jedoch aus dem Wagen befreien, musste allerdings schwer verletzt in ein umliegendes Krankenhaus transportiert werden. Von den übrigen ca. 60 Zuginsassen wurden weitere vier Personen leicht verletzt in ein Krankenhaus überführt. Für die übrigen Bahnreisenden wurde einen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Manche ließen sich auch durch Angehörige vor Ort abholen. Vor der Weiterreise wurden die offensichtlich unverletzten Personen jedoch einer rettungsdienstlichen Kontrolle unterzogen.
Der brennende Triebwagen wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr mit Schaummittel gelöscht. Die Einsatzstelle wurde abgesichert und die Bahnreisenden bis zum Eintreffen der Rettungsdienste durch die Feuerwehr erstversorgt. Insgesamt waren 160 Kräfte der Feuerwehren Landesbergen, Stolzenau, Husum, Groß-Varlingen, der Technischen Einsatzleitung (TEL), der Einsatzleitung Ort (ELO), der Abrollbehälter Rüst der Kreisfeuerwehr und der Versorgungszug aus Wietzen unter Leitung des Ortsbrandmeisters Lars Engelke aus Landesbergen im Einsatz. Ebenfalls vor Ort waren Kreisbrandmeister Bernd Fischer, Gemeindebrandmeister Jürgen Meyer, sein Stellvertreter Andreas Haake sowie der Brandabschnittsleiter Nord Volker Brinkmann. Hinzu kommen 35 Rettungskräfte des DRK, der Johanniter-Unfallhilfe und des ASB, die mit 16 Fahrzeugen zur Unfallstelle ausgerückt waren. Der Leitende Notarzt, der Notfallmanager der Deutschen Bahn, die örtliche Polizei, die Bundespolizei, ein Vertreter des BAWN sowie ein zweiköpfiges Kriseninterventionsteam des DRK sind noch hinzuzurechnen.
Für den Großteil der Feuerwehrangehörigen war der Einsatz nach rund fünfeinhalb Stunden beendet.
Die Bahnstrecke zwischen Minden und Nienburg ist bis auf weiteres gesperrt. Das Ende der Bergungsarbeiten ist noch nicht absehbar.


Text: Annika Klepper (Pressesprecherin der Feuerwehren in der Samtgemeinde Mittelweser)
Foto: Jan Habermann (Pressesprecher der Feuerwehren in der Samtgemeinde Mittelweser)