TH-VU - Verkehrsunfall, Schienenfahrzeug

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Zugriffe 4353
Einsatzort Details

B441 - Bahnbrücke Leese / Gleisbereich Bahnhof Leese-Stolzenau
Datum 30.06.2017
Alarmierungszeit 14:49 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

FF Stolzenau
ELO SG Mittelweser
FF Leese
FF Nendorf-Frestorf
FF Landesbergen
ABC-Zug
FF Loccum
TEL LK Nienburg
Fachzug Rüst / Rettung
Hilfeleistung

Einsatzbericht

Bahnunfall in Leese

In der Nähe der Eisenbahnbrücke über die B215/ B441 kollidierten zwei Güterzüge frontal miteinander. Es stehen Waggons in einer Länge von ca. 2 km auf den Gleisen

Am Freitag gegen 15 Uhr, wurde ein Großaufgebot der Feuerwehr zu einem Bahnunfall in Leese gerufen.

Die Alarmmeldung vom Zusammenstoß zweier Züge und einer eingeklemmten Person, ließ das Schlimmste erahnen. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass es sich um Güterzüge handelte.

Die beiden verletzten Bahnführer wurden aus den deformierten Führerständen gerettet und an die Rettungsdienste übergeben. Beide wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Zwei leere Kesselwagen für den Lebensmitteltransport waren die Böschung in Richtung des Leeser Klärwerkes herunter gerutscht. Zwei weitere Kesselwagen gleichen Typs lagen noch im Gleisbett. Vier weitere Waggons mit Containern lagen ebenfalls im Gleisbett. Mit Kettensägen wurde von der westlichen Seite ein Zugang zum Bahndamm freigeschnitten. Da ein Waggon mit einem Gefahrstoff beladen war, wurde die Bahnhofsstraße evakuiert. Die Bewohner wurden vorläufig im Gemeindehaus der katholischen Kirche in Stolzenau untergebracht und betreut. Wegen der abgerissenen Oberleitung, warteten die Feuerwehren bis die Leitungen durch die Deutsche Bahn stromlos geschaltet und geerdet waren.

Die Feuerwehren, setzten sich zusammen aus den Feuerwehren Leese, Landesbergen, Loccum, Stolzenau, Nendorf, dem ABC- Zug, dem Fachzug Rüst u. Rettung, den Drehleitern aus Liebenau und Nienburg (inclusive. Rüstwagen) und der Technischen Einsatzleitung. Die Rettungsdienste waren mit 9 Fahrzeugen und 21 Personen vor Ort. Von der Polizei waren Kräfte der Bundespolizei und der Landespolizei, sowie ein Hubschrauber im Einsatz.

Der Kreisbrandmeister Bernd Fischer leitete den Feuerwehreinsatz mit den verschiedenen Einsatzabschnitten. Einen dieser Einsatzabschnitte bildete der ABC Zug, der unter Chemieschutzanzügen die Waggons auf austretende Gefahrstoffe untersuchte. Da diese Gefahr nicht mehr bestand, da keine Beschädigungen an den Behältnissen zu sehen waren, wurden die ersten der 390 Einsatzkräfte aus dem Einsatz entlassen.

Der Einsatz war um 18:45 Uhr für die Feuerwehren beendet. Die Strecke Leese – Stolzenau war für die Zeit des Einsatzes vollgesperrt. Wie lange die Sperrung dauert und wann die Bahnstrecke wieder freigegeben wird, bleibt offen.

Text und Bild: Uwe Witte, Pressesprecher der Samtgemeinde Mittelweser

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder